Veranstaltungs­tipps

Tipps für Genuss-Events in der Pfalz: Das VielPfalz-Team recherchiert für Sie empfehlenswerte Veranstaltungen in der Pfalz, die vielfältigen Genuss versprechen – von der Weinprobe über die Städteführung bis zum Fest, Markt oder Konzert. Welches Event Sie auch immer anspricht, wir wünschen Ihnen viel Spaß dabei!

Pfälzer Mundartgedicht 2024

Die Abstimmung ist abgeschlossen

Fünfte Runde im Gedicht-Wettbewerb: Leser von „Hiwwe wie driwwe“ und VielPfalz haben die Siegerzeilen des Jahres 2024 gekürt. Das Ergebnis wird im Juni bekanntgegeben.

Pfälzisch ist die Muttersprache, um die sich alles dreht: für die Dichterinnen und Dichter, die Jury-Mitglieder in Bockenheim, Dannstadt-Schauernheim und Wallhalben, die Besucherinnen und Besucher der dortigen drei Pfälzischen Mundart-Wettbewerbe und alle, die sich an der Abstimmungsaktion beteiligen. Zum fünften Mal suchen nun die Zeitung „Hiwwe wie driwwe“, die in den USA auf „Pennylvania Deitsch“ erscheint, sowie wir vom Genießer-Magazin VielPfalz zusammen das „Pfälzische Mundartgedicht des Jahres“.

Logo Pfälzer Mundartgedicht des Jahres 2024

5 Siegergedichte standen zur Auswahl

Die Fachjurys des Pfälzischen Mundartdichterwettstreits Bockenheim, des Mundart-Wettbewerbs Dannstadter Höhe und – alle zwei Jahre – des Sickinger Mundartdichter-Wettstreits küren jeweils die Siegerzeilen in der Kategorie Dichtung/Lyrik. Diesmal standen sogar fünf Gedichte zur Auswahl, weil man wegen identischer Punktzahl gleich drei Siegergedichte auszeichnete. Von allen fünf wird nun eines von Ihnen zum „Pfälzer Mundartgedicht des Jahres 2024“ gewählt. Die Idee zur Aktion war mit der Titelgeschichte „Pälzer Sprooch“ in unserer Ausgabe 1/2020 entstanden. Darin wurden Menschen vorgestellt, die sich intensiv dem Pfälzischen widmen – in Mundartmusik, in Mundartliteratur und bei Mundartwettbewerben.

Pflege der Mundart

„Hiwwe und driwwe“ und VielPfalz wollen so die Pflege der Mundart unterstützen. Denn Dialekt ist – ganz besonders in der Pfalz – Ausdruck von Heimat, weil er regionale Zugehörigkeit markiert. Lange galt Mundart als Bildungshemmnis und war verpönt. Auch in der globalisierten und digitalisierten Welt hat es die „Sprache des Alltags“ alles andere als leicht. Die Organisatoren von „Hiwwe wie driwwe“ und VielPfalz wollen vor allem, zusammen mit den Dichterinnen und Dichtern, die Aufmerksamkeit für die Pfälzische Sprache wecken. Nicht zuletzt soll die Aktion auch das Interesse auf die Wettbewerbe lenken, die sich über neue Autorinnen und Autoren freuen. Auch für diese dreht sich spätestens dann alles um die „Pälzer Sprooch“.

Viel Pfalz gewinnen

Das Gedicht, das die meisten Stimmen auf sich vereint hat, gewinnt. Die Abstimmung lief bis zum Pfingstsonntag. Das Ergebnis wird im Juni bekanntgegeben. Unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern werden 5 VielPfalz-Print-Abos für ein Jahr verlost.

Siegerzeilen Pfälzer Mundart-Dichter-Wettstreit Bockenheim

uuiwwertriwwe

von Matthias Zech

blooer als wie bloo
de himmel
wann d dich bei mer eihenke duscht

roter wie rot
dein mund
in meim verkrumbelte kobb

voller wie voll
mei bruschtbumbere
vun deim herziwwerlaafiche lache

un mähner un weiterer als wie d weitscht welt
dut sich spichle
iwwerbunter wie bunt
in deine recheglänzische aache

un ich dodebei
blinner wie blind un daawer als wie daab
fer alles annere drumerumm

un schwärzer wie schwarz
die nächt
uhne dei schnurrisches schnaufe newedraa

alles dummzeich
falscher als wie falsch
so kammer des iwwerhaupt net saache
ää uumeglichie iwwertreiwung nooch de anner
des wer jo noch schänner
so dun ihr plärre

doch doch du
du wääscht was ich mään
lewwendicher feschderer mehrer
als wie die allminnanner zamme
gell gell
des do is werkligscht ganzigscht
uuiwertriwwe

Siegerzeilen Mundartwettbewerb Dannstadter Höhe

Iwwerfall vum Läwe

von Maritta Reinhardt

Schdurmgebimmel on de Deer
Met Urgewalt blatzt bundes Läwe in de Hausgong
Borzelt in alle Egge
Denzelt bis unners Dach
Unn kisst sich in mei Herz
Es Läwe lacht
Unn hott Hunger
Schebbt mem große Leffel aus dombende Schissele
Kaut unn babbelt gleichzeidisch
Dass ich nore so schdaune
Horttich laaf ich hie unn her
Damet alles basst
Damet ich nix vebass
Worde unn Nexereie fliehje iwwer de Disch
Endlich schafft nore noch die Schbiehlmaschin
Beim Schbazeere ums Ort truwelt es Läwe um mich erum
Vezeehlt mer vun de Arwett, vum Urlaub, de kabutt Wäschmaschin
Ich gäwe Rotschläch unn bin froh
Om Kaffeedisch vebutzts es Erdbeerberremsche
Macht Flegge uff die nei Dischdegg
Unn fleezt sich noch e bissje uffem Konnebee erum
Bis es Zeid wärd uffsebreche
Gonz feschd driggts mich
Es bunde Läwe
Bevors wirrer enaus in die Welt schderzt
Ich bleiwe serick
Met leere Gläser
Vegessene Jagge
Ner nei App uffem Handy
Unn soveel Ruh
Dass es weh dut

Siegerzeilen Sickinger Mundartdichter-Wettstreit

Hinweis: Der Sickinger Mundartdichter-Wettstreit wird im Zwei-Jahres-Rhythmus ausgerichtet. Wegen Punktgleichheit entschied sich die Jury im Jahr 2023, gleich drei Sieger zu küren.

Du uff deiner Seid

von Maritta Reinhardt

Du uff deiner Seid
Unn ich uff meiner Seid

Ich konn eniwwer
Uff dei Seid
Unn dich besuche

Wonn ich kumme freische dich
Alsemoh schennsche aach met mer
Ich wär schunn Johre nemmeh do gewäsch
Zwo Daa sinn e Ewischkeit

Bei deer isses merschdens schdill
Awwer scheins macht der das nix aus

„Schlechde Leid geht´s immer gut“ seehsche
Unn „bisch mei Liewes“
Wonn ich frohe, ob de mich kennsch

On gude Daa singsche
Großer Gott wir loben dich
Ich wuschd gar net, dass das Lied
So veel Strophe hott

On schlechde Daa greinsche

Wonn ich fort gehje
Willsche met

Eriwwer uff mei Seid?

Konnsche net!

Heimat is e leeres Haus

von Jenny Schäfer

Heimat is was war
un nimmi widder kommt
unbeschwert un unbewehrt
frei sinn
leicht sinn
nei gierich
uff die Welt mit allem drin
Kässchmeer un frisches Brod
alles wie nei
jeder Daa e neier Morje

Heimat is was is
Die Lischt mit Leit,
dere Nome ich uff Grabschtee lese konn,
werd länger
un länger
Die Haiser wern verkaaf
die inziehn,
bleiwe unbekonnt
de Rescht vun moim Läwe
Die Kinner gehn weg
losse uns do
sie denke,
sie losse e Provinz hinner sich
debei zieht se immer mit,
die Heimat

Heimat is was kommt
E leeres Haus
enner leit alleen in me Bett
mit Platz fa zwee
erinnere kann ma sich nur zusamme
un mir wern gehn
un s‘is noch Platz uffm Ruheforscht
weil kenner mee wees,
wie ma des “macht”
e Grab
Moi Nome an me Boom
un doiner newedro

Heimat bis zum Schluss

4. August 2022, Bretagne bei Erguy

Frische Blumme

von Mathias Zech

so stolz gewest
in dem große Hof vun dem schääne alte Schloss
schiergar jedes Wort verstanne
vun dere junge Fremdefiehrerin
ihrm gschliffene Franzesisch
klänne Gschichdelscher vun frieher

so mutig gfiehlt
in dem große Hof vun dem schääne alte Schloss
als Deitscher unner denne ganze Franzose
des schlaue Mädel was frooche gewollt
iwwer die Leit do un dief Luft gholt
mei Franzesisch schunn schiergar uff de Zung

awwer do deit die an d Mauer
in dem große Hof vun dem schääne alte Schloss
e Stää-Dafel
fünf Name

3. August 1944
devor die frische Blumme

Fallschirmjäächer Deitsche
fünf Geisle Franzose
de Jingscht noch fascht e Kind
em Hauptmann sei Kommando vorm Gnickschuss
in dem große Hof vun dem schääne alte Schloss
„Bevor ihr sterwen
missener eich selwer eier Grab graawe“

so gschämmt
in dem große Hof vun dem schääne alte Schloss
unner denne ganze Franzose
s Mundwerk zammegepetzt
vergesse se schnaufe
bis serick in unser Audo nei

un so froh gewesst
drei Derfer hinner dem schääne alde Schloss
im Hof von dem Bistro
die russich Bedienung hot
scheints jedes Wort verstanne
vun meim gebrochene Englisch

Schicken Sie eine E-Mail mit dem Kennwort Ihres Favoriten-Gedichtes, Ihrem Namen und Ihrer Adresse an info@vielpfalz.de.

Die Kennwörter lauten:

A          uuiwertriwwe (Matthias Zech)

B          Iwwerfall vum Läwe (Maritta Reinhardt)

C          Du uff deiner Seid (Maritta Reinhardt)

D         Heimat is e leeres Haus (Jenny Schäfer)

E          Frische Blumme (Matthias Zech)