Weinpaket „Slow Food Pfalz"

Slow Food ist seit 30 Jahren in Deutschland aktiv, was auch das Convivium Pfalz feiert. Und Sie können ganz einfach mitfeiern! In unserem neuen Weinpaket „Slow Food Pfalz“ stecken fünf ausdrucksstarke Weine und ein exklusiver Sekt, mit dem nicht nur auf das Jubiläum angestoßen werden kann. Die guten Tropfen stammen alle aus pfälzischen Winzerbetrieben, die sich als Slow Food-Unterstützer engagieren.


30 Jahre Slow Food

„Wir wollen nicht nur zusammen gut essen gehen. Wir wollen uns aktiv an Veränderungen beteiligen.“ So beschreibt Ralf Honsberg, seit April 2021 Vorsitzender von Slow Food Pfalz, das Ziel im Jubiläumsjahr. Das 30-jährige Bestehen der Organisation in Deutschland wird natürlich gefeiert, doch es ist für Honsberg vor allem ein Anlass, in die Zukunft zu schauen. Ihm und seinen Mitstreitern geht es darum, das Netzwerk vor Ort weiter auszubauen, Wissen rund um Zusammenhänge zu vermitteln und auf die Politik einzuwirken.

Regional investieren

Ein aktuelles Beispiel dafür ist die Regionalwert Aktiengesellschaft (AG) Pfalz, die von Slow Food Pfalz tatkräftig bei der Gründung unterstützt wird. Ziel der AG ist es, mit Hilfe von Bürgeraktien in regionale Betriebe – vom Bauernhof über den Handel bis zur Gastronomie – zu investieren, um die Wertschöpfungskette in der Pfalz zu stärken.

Verantwortung im Fokus

Damit knüpft das Convivium, wie die Regionalgruppen bezeichnet werden, an die Linie der Organisation insgesamt an. Entstanden ist die Bewegung 1986 in Italien. Der erste nationale Verein außerhalb war Slow Food Deutschland im Jahr 1992. Stand am Anfang mit vielen Aktivitäten rund um Genuss und Geschmack der Kampf gegen die „Invasion des Fast Food“ im Mittelpunkt, rückt man seit Anfang der 2000er-Jahre die Ernährungspolitik und das Thema Verantwortung in den Fokus. Hintergrund dafür ist die Einsicht, dass eine ökologische Landwirtschaft, das Lebensmittelhandwerk und eine gesunde Umwelt einerseits die Voraussetzungen für eine nachhaltige Kultur des Essens sind. Andererseits aber die mit Essen verbundene Verantwortung gegenüber Menschen, Tieren und Pflanzen die Basis für Ernährungssicherheit insgesamt ist.

Hochwertiges aus der Region

„Wir wollen die Leute beim Aktivwerden unterstützen“, betont Honsberg. Dabei setzt Slow Food Pfalz auf qualitativ hochwertige Produkte, die zu fairen Bedingungen und Preisen regional hergestellt und gehandelt werden – der Schutz der Umwelt und natürlicher Ressourcen eingeschlossen. Verbraucher sollen durch Besuche mit solchen Produzenten und Händlern in Kontakt kommen. Insgesamt 243 Mitglieder hat das Convivium Pfalz. Dazu kommen noch 43 Unterstützer, zu denen natürlich auch Winzer zählen. Sechs Unterstützer-Betriebe haben deshalb zusammen mit Slow Food Pfalz und VielPfalz je einen Wein bzw. Sekt in ein Jubiläumspaket gepackt. [dot]

Info

Slow Food Pfalz; Ralf Honsberg, Am Stadtgraben 4, 76764 Rheinzabern, Telefon 07272 955602, pfalz@slowfood.de. In der Pfalz gibt es außerdem noch die Convivien Donnersberger Land – Glantal sowie Pfälzerwald.

Gemeinsame Feier: 30 Jahre Slow Food & Friends

Gemeinsame Feier: 30 Jahre Slow Food & Friends

11.06.2022 14:00 - 19:00

Slow Food Pfalz und Slow Food Karlsruhe feiern den runden Geburtstag ihrer Organisation zusammen. In...

Das Weinpaket zum Slow Food-Jubiläum


In unserem neuen Paket „Slow Food Pfalz“ stecken fünf ausdrucksstarke Weine und ein exklusiver Sekt. Die guten Tropfen stammen alle aus pfälzischen Winzerbetrieben, die sich als Slow Food-Unterstützer engagieren.

2020 Wurzelfieber Scheurebe trocken
Weingut Theo Minges, Flemlingen

2021 Sauvignon blanc Mandelgarten fumé
Weingut Blaul, Gönnheim

2020 Ménage à trois Toreye
Weingut Eymann, Gönnheim

2020 Riesling Spätlese trocken Kallstadter Saumagen
Weingut Petri, Herxheim am Berg

2018 Sekt Riesling Brut 36
Weingut Frank John, Neustadt-Königsbach

2020 Weißer Burgunder Löss
Weingut Fritz Walter, Niederhorbach

Detaillierte Weinbeschreibung hier herunterladen.

Die Weingüter stellen sich vor

Weingut Theo Minges: Zeit für Charakterweine

„Weinbereiten bedeutet zu warten, bis der Wein bereit ist.“ So lässt sich das Credo des Familienweingutes beschreiben. Hier hat der Faktor Zeit eine zentrale Bedeutung: Da sind zum Beispiel zeitaufwendige Arbeiten im Weinberg im Kreislauf der Natur. Oder der richtige Zeitpunkt für die Handlese. Und die Zeit, in der Weine sich in Ruhe auf der Hefe entfalten können.

Auf 24 Hektar werden in dem seit 2010 ökologisch zertifizierten Betrieb 20 Rebsorten angebaut. So entsteht ein vielfältiges Portfolio unterschiedlichster Weine mit Substanz und Charakter. Die Philosophie dahinter heißt: „Wir machen Beziehungs- und keine Flirtweine.“ Das Weingut, seit 2008 Mitglied im Verband der Prädikatsweingüter (VDP), wird derzeit von zwei Generationen gemeinsam geführt. Theo und Martina Minges, seit Jahrzehnten in der Leitung, werden von Tochter Regine und ihrem Mann Fritz Hohlreiter unterstützt.

Weingut Theo Minges, Bachstraße 11, 76835 Flemlingen, Telefon 06323 93350, weingut-minges.com

Foto: Weingut Thei Minges/Albrecht Minges

 

Weingut Blaul: Holzfasskeller als Herzstück

Seit 1607 wird in der Familie Blaul Weinbau betrieben. Winzermeister Uli Blaul hat den früheren Mischbetrieb – Wein-, Obst- und Ackerbau – zum reinen Weingut entwickelt. Den Weinen drückt Sohn Dennis seinen Stempel auf. Er zählt durch die Aufnahme in die „Junge Pfalz“ zu den 20 besten Jungwinzern. Auf knapp elf Hektar in Gönnheim, Ellerstadt und Wachenheim liegt der Fokus auf Riesling und Burgundersorten, beim Rotwein auf Cabernet Sauvignon, Merlot und Syrah.

Der Ausbau fruchtbetonter Basis- und Gutsweine mit klarer Sortentypizität und schöner Säurestruktur erfolgt im Edelstahltank. Herzstück des Weinguts aber ist der historische Holzfasskeller von 1857, der 2018 komplett neu ausgestattet wurde. Alle Rotweine, aber auch zahlreiche Weißweine – alle Individualisten – werden seitdem in kleinen Barrique- oder in großen Holzfässern ausgebaut.

Weingut Blaul, Ludwigstraße 42, 67161 Gönnheim, Telefon 06322 63952, weingut-blaul.de

Foto: Weingut Blaul

Weingut Eymann: Die Bio-Pioniere

Biodynamischer Weinbau und kreativ interpretierte Regionalküche gehören hier zusammen. Seit 2015 leitet Vincent Eymann das Weingut. Sein Vater Rainer zählt zu den Pionieren des ökologischen Weinbaus in der Pfalz, konsequent stellte er 1984 auf Bio um. Dies ist heute Basis für ein Demeter-zertifiziertes Angebot an Weinen. Die Basis bilden puristische, frische Gutsweine. Die Ortsweine des Weinguts sind mineralisch und leicht, sie sind nachhaltige Essensbegleiter für jeden Tag. Die Selektionsweine zeichnen sich durch ihre Ursprünglichkeit und Tiefe aus.

Reduzierte Erträge, Spontangärung und der Ausbau in traditionellen Holzfässern verleihen den Weinen ihre Komplexität sowie ein enormes Lagerungspotenzial. Ausgeschenkt werden die leckeren Tropfen auch in der Weinstube, wo Senior Rainer mit regionalen Produkten seine Lust am Kochen auslebt.

Weingut und Weinstube Eymann, Ludwigstraße 35, 67161 Gönnheim, Telefon 06322 2808, weingut-eymann.de

Foto: Weingut Eymann/Lucie Greiner, Medienagenten

 

WeinGut Petri: Nachhaltigkeit über allem

Weine mit unverfälschtem Charakter sind das Ziel von Philipp und Maximilian Petri, die zur „Jungen Pfalz“ und damit zu den 20 besten Jungwinzern zählen. Dem Wein die notwendige Zeit geben heißt ihr Motto. Hauptrebsorten im Familienbetrieb sind Riesling, Chardonnay und Spätburgunder. Neben schonender Vinifikation, bei der nur wenn nötig eingegriffen wird, sorgt lange Lagerung – vorzugsweise im Holzfass – für feinste Geschmacksnuancen. Prägend für die Weine ist das Terroir.

Die Rebstöcke gedeihen auf rund 21 Hektar mit kalkhaltigen und mineralreichen Böden in Harmonie mit der Natur. Denn über allem steht mit Blick auf eine erfolgreiche Zukunft die Nachhaltigkeit. Dies gilt fürs gesamte Wirtschaften, wie die Zertifizierung als „Fair and Green“-Betrieb in diesem Jahr unterstreicht. Abgerundet wird das Angebot durch das Restaurant im Gutsausschank.

Weingut Petri, Weinstraße 43, 67273 Herxheim am Berg, Telefon 06353 2345, weingut-petri.de

Foto: Weingut Petri/Lena Geib Photography

 

Weingut Frank John: Grosse Weine alter Schule

Elegant, finessenreich, ausgewogen sind Weine, die im Weingut Frank John durch minimalistische Arbeit im Keller und langen Ausbau in Holzfässern entstehen. Von Anfang an verwenden die Johns nur Trauben aus biologisch-dynamischem Anbau. Mit Liebe zum Detail renovierten Frank und Gerlinde John das 400 Jahre alte Renaissancegebäude mit beeindruckendem Kreuzgewölbekeller. Seit 2003 betreiben die beiden dort mit ihren Kindern Sebastian und Dorothea ihre Weinkellerei, die seit 2012 Demeter-zertifiziert ist, unter dem Motto „Große Weine alter Schule“. Die Johns konzentrieren sich im kleinen, aber feinen Sortiment auf drei Produkte: Weine aus Riesling- und Spätburgundertrauben sowie Riesling-Sekt mit mindestens 36-monatigem Hefelager. Zum Gut gehört auch das „Weindomizil“, eine komfortabel ausgestattete, großzügige Ferienwohnung im Dachgeschoss.

Frank John – Das Hirschhorner Weinkontor, Hirschhornring 34, 67435 Neustadt-Königsbach, Telefon 06321 670537, johnwein.de

Foto: Hirschhorner Weinkontor/Kurt Groß

 

Weingut Fritz Walter: Naturverbundene Familie

Nachhaltigkeit aus innerster Überzeugung ist die Handlungsmaxime im südpfälzischen Familienweingut in sechster Generation. Seit 1832 gehört an erster Stelle die Verbundenheit mit der Natur dazu, die als „Vorgesetzte“ den Weg weist. Insgesamt werden rund 50 Hektar Land kontrolliert umweltschonend bewirtschaftet. In den Weinlagen, die bis an die Grenze zum Elsass reichen, stehen traditionelle Reben wie Riesling, Burgunder- und Traminersorten, aber auch vielversprechende Neuzüchtungen.

Der Schwerpunkt liegt mit rund 75 Prozent bei Weißweinen. Ausgebaut werden sie von Eckhard Walter und Tochter Lisa-Marie. Sie sorgen dafür, dass sich in den vielfältigen Weinen wiederfindet, was abwechslungsreiche Bodenvariationen den Rebstöcken und damit den Trauben mitgeben. Die Bandbreite reicht von Löss- über Kalk-, Buntsandstein- und Kalkmergel-Böden.

Weingut Fritz Walter, Landauer Straße 82, 76889 Niederhorbach, Telefon 06343 936550, fritz-walter.de

Foto: Weingut Fritz Walter

 

VielPfalz empfiehlt

Anzeigen