Unterwegs auf der Lecker-Schmecker-Route

Regional produzieren, veredeln, verkaufen und genießen: Diese Idee wird seit Juli 2005 im Haus Kulinarische Landstraße erfolgreich verwirklicht. Nicht mehr nur die Urlauber, sondern auch die Einheimischen schätzen inzwischen die Vielfalt vor der Haustür.


Haus Kulinarische Landstraße in Konken

Natürlich ist uns wichtig, wo und wie unsere Nahrungsmittel produziert werden. Wir wissen, dass wir Massentierhaltung boykottieren, saisonales und regionales Obst und Gemüse kaufen und auf Fertigprodukte verzichten sollten. Wir möchten das auch. Doch die Kluft zwischen eigenem Verhalten und dessen, was man für richtig erachtet, ist da. Mal weniger, mal mehr. Denn der Supermarkt mit den komfortablen Öffnungszeiten liegt einfach so bequem auf der Strecke nach Hause. Und so schieben wir den Einkaufswagen nicht selten mit dem guten Vorsatz, das nächste Mal aber dann wirklich vom Hofladen den Salat und die Karotten, vom örtlichen Metzger den Aufschnitt und vom Naturkostladen die Getreideflocken zu kaufen. 

Und genau das ist die Krux. Bis man für seinen Wocheneinkauf von (Hof-)laden zu (Hof-)laden gefahren ist, ist ein halber Tag rum. Auf dem Wochenmarkt ist die Auswahl groß, doch passen Ort und Zeit nicht immer mit dem Arbeitsrhythmus zusammen. Die Biokiste lässt sich wunderbar online be- und zusammenstellen, man muss aber auch immer dran denken, selbst wenn man weniger oder nichts benötigt. Und wer dazu noch etwas Besonderes, beispielsweise für ein Geschenk benötigt, der muss wieder andere Adressen aufsuchen. 

Dass es auch anders funktionieren kann, zeigt sich im Pfälzer Bergland. Dort haben sich schon vor Jahren direktvermarktende Betriebe und Gastronomen zusammengeschlossen. Ziel dieses partnerschaftlichen Gemeinschaftsprojektes war und ist es immer noch, im Landkreis Kusel hergestellte Produkte anzubieten, diese bekannter zu machen und damit auch das Bewusstsein der Menschen in der Region für ihre Produkte zu schärfen. Bäcker, Metzger, Erzeuger beispielsweise von Nudeln oder Marmelade und Anbieter dieser qualitativ hochwertigen und frischen regionalen Produkte haben sich zusammengeschlossen, um sich gemeinsam als Kulinarische Landstraße zu präsentieren. 

Käse, Fleisch, Nudeln, Wein, Konfitüre, Honig, Öl und Schnaps – das Angebot ist vielfältig. Der große Vorteil: Der Kunde bekommt alles unter einem Dach, wie in einem Supermarkt, nur eben für regionale Produkte. Wie auf einem Bauernmarkt, nur das ganze Jahr über. Wie in Hofläden, nur konzentriert im Ortszentrum von Konken. Und weil eben nicht nur Produkte für den täglichen Genuss verkauft werden, sondern auch so manche Besonderheit, kommen die Leute gerne, auch von weit her, um hier Präsente aus der Region auszuwählen.

Hinter dem Haus Kulinarische Landstraße steht der gleichnamige Verein, dem 16 Mitglieder, meist Familienbetriebe, angehören sowie der Fremdenverkehrszweckverband des Pfälzer Berglandes. Ebenfalls von Anfang an wurde das Sortiment durch Produkte aus den Partnerregionen des Kuseler Musikantenlandes erweitert. So stehen derzeit beispielsweise Weine und Crémants aus der französischen Partnerregion Burgund im Regal in Konken. „Der Grundgedanke ist auch nach zehn Jahren noch der Gleiche und doch haben wir das Angebot ständig erweitern können“, sagt Karin Leibrecht, die das Haus Kulinarische Landstraße derzeit zusammen mit drei Kolleginnen führt. „Wir haben inzwischen auch Zusatzprodukte von Lieferanten, die nicht Mitglieder sind und deren Produkte auch nicht von Mitgliedern angeboten werden wie Honig und Seifen.“ Was auch viele nicht wüssten: „Wir machen sehr viel vor Ort. Wir bekommen zum Beispiel das Fleisch geliefert und machen hier dann selbst den Roll- oder Schwenkbraten.“ Welche Mitglieder aufgenommen werden, darüber entscheidet der Verein. Welche Produkte in Konken im Regal stehen, dafür ist Leibrecht mit ihrem Team zuständig. Sie bestellen bei den Landwirten und Produzenten und müssen so kalkulieren, dass es sich trägt. Rund 500 Produkte, die Herkunft genau deklariert, machen inzwischen das Sortiment aus. Dabei hat Leibrecht auch Produkte aufgenommen, die nicht in der Region hergestellt, aber doch von Lieferanten aus der Region stammen. Weil man mit der Zeit gehen müsse, offen sein und auch für jüngere Kunden etwas anbieten müsse. „Wir bieten zum Beispiel spanisches Olivenöl an und einige italienische Produkte“, sagt sie. 

Leibrecht kommt selbst aus dem Landkreis, stammt aus Herschweiler-Pettersheim und wohnt in Thallichtenberg. Sie kennt die Region und steht mit großem Engagement hinter den Produkten und dem Laden. Damit das Haus Kulinarische Landstraße immer wieder Neues bieten kann, produziert Leibrecht seit gut eineinhalb Jahren mit ihrer Kollegin auch selbst. In dekorativen Glasflaschen und Einmachgläsern verkaufen sie „Suppen-Zauber“ oder „Risotto-Mediterran“. Was man mit Backmischungen im Glas für Muffins kennt, funktioniert eben auch mit ganzen Gerichten. Präsentkörbe für runde Geburtstage oder Hochzeiten, Mitbringsel für Freunde außerhalb der Pfalz, ein kleines Dankeschön fürs Blumengießen während des Urlaubs: Ideen dafür findet man in Konken in jeglicher Größe und Preisklasse. „Mit unseren Präsentkörben haben wir uns einen Namen gemacht“, sagt Leibrecht. Gerne genommen würden auch Produkte, die exklusiv im Haus Kulinarische Landstraße angeboten werden. Wie ein Kräuterlikör, der anlässlich des 800-jährigen Bestehens der Burg Lichtenberg im Jahr 2014 hergestellt und in eine Flasche in Form des Burgfrieds abgefüllt worden ist. „Das verkaufen nur wir, das ist nicht beim Brenner selbst erhältlich“, sagt Leibrecht. 

Seit November gibt es nun auch eine Zweigstelle des Hauses Kulinarische Landstraße in Kusel. Die neue Anlaufstelle für regionale Produkte ist in einem Bistro im Pfälzer Berglandhaus mit Welcomecenter, eine Stelle, die sehr frequentiert ist und zum regionalen Ansatz passt. Dort ist zwar nicht das gleiche große Sortiment wie in Konken erhältlich, aber bestimmte Produkte, zum Beispiel für einen Präsentkorb, kann man sich dort in Konken bestellen und später dann in Kusel abholen. 

Die Nachfrage nach regionalen Produkten ist da, den Leuten die Herkunft ihrer Wurst, ihres Käses oder Brotes wichtig. Die Kunden fänden die zentrale Anlaufstelle für regionale und vor allem auch hochwertige Produkte gut, weiß Leibrecht. Kein Selbstvermarkter sei bis jetzt von Bord gegangen, die Produkte der Mitglieder liefen über Jahre schon sehr gut, ganz gleich ob das Nudeln, Ziegenkäse, Dosenwurst oder Destillate seien. „Die Produktvielfalt ist groß und unsere Region bietet das“, ist Leibrecht sich sicher. Manch Einheimischer unterschätze dies. Und so freut sie sich, dass über die Jahre die gesamte Region stärker ins Bewusstsein gerückt, ja ins Selbstbewusstsein der Leute übergegangen ist. „Lange haben Urlauber, die in einem der Hotels im Landkreis zu Gast waren, das regionale Angebot besser zu schätzen gewusst als wir.“

 

Text: utg / Fotos: Günther

 

Kulinarische Landstraße

Hauptstraße 42 in 66871 Konken | Telefon: 06384 - 993230, Telefax: 06384 – 993231,
kulinarischeshaus-konken@t-online.de |

www.haus-kulinarische-landstrasse.de

Die Kulinarische Landstraße ist ein Zusammenschluss von direktvermarktenden Betrieben und Gastronomen. Einige Produzenten:

Hausmacher Dosenwurst: Hartmut Christoffel aus Matzenbach

Wildrohesser, Rohesser, Lyoner, Aufschnittwurst: Metzgerei Clos aus Wahnwegen

Damwildsalami und Schinken: Fam. Alt, Offenbach-Hundheim

Hausmacher Wurst: Metzgerei Eckel, Cronenberg

Ziegenkäse: Ziegenhof Theiß aus Albessen

Marmelade und Rapsöl: Marianne Klein aus Quirnbach-Liebsthal

Vollkornkekse: Elsbeth Gerthner aus Oberalben

Spirituosen: Obstbrennerei Ulrich aus Langenbach, Obstbrennerei Müller aus Matzenbach, Obstbrennerei Zimmer aus Herchweiler i.O., Obst- und Kornbrennerei Gilcher aus Horschbach

 

VielPfalz empfiehlt

Anzeigen