Tipps für Spaziergänge in der Pfalz zu Corona-Zeiten

Lockdownbedingt bleibt fast nur die Flucht nach draußen, um etwas Abwechslung und Bewegung zu bekommen. Mit unseren winterlichen Tipps für Spaziergänge liefern wir Ihnen ein paar Anregungen auf die Frage: Quo vadis?


Der Pfalz-View

„Lust verkürzt den Weg“ hat William Shakespeare einmal gesagt. Ein Satz, der einfach nachzuvollziehen ist, wenn man sich von der Faszination dieser Winterlandschaft beim Münchweilerhof in Otterberg (Landkreis Kaiserslautern) in den Bann ziehen lässt. Mit dem Pfalz-View, Fotograf ist Martin Goldhahn von „view – die agentur“ aus Kaiserslautern, beginnen die VielPfalz-Freizeittipps, die sich dieses Mal um Winterwanderungen und -spaziergänge drehen. Sie ersetzen in Corona-Zeiten unsere üblichen VielPfalz-Termintipps.

Panoramaweg bei Rumbach

Wo das Christkind wohnt

Natürlich hat die kleine Krippe aus Tonfiguren, die etwas versteckt auf einem Felsvorsprung aufgebaut ist, etwas Wunderbares und unterstreicht die weihnachtlichen Sagen, die sich um den Christkindelfelsen ranken. Die inzwischen verschlossenen Stollen am Fuße des Felsens zeugen hingegen von einer realen Geschichte über Not, Glauben und Zusammenhalt der Rumbacher während des Zweiten Weltkrieges – besonders an Heiligabend. Ein knapp fünf Kilometer langer Panoramaweg führt von der Christuskirche in Rumbach zu diesem abgesicherten, ganzjährig zugänglichen Aussichtsfelsen. Wer am Ende die Metalltreppe erklimmt, wird mit einem traumhaften Blick über das südwestpfälzische Dorf und das Dahner Felsenland belohnt.

Info: suedwestpfalz-touristik.de

Foto: Tourist-Info Dahner Felsenland

Schillerhain in Kirchheimbolanden

Den Donnersberg im Blick

Westlich außerhalb der barocken Altstadt von Kirchheimbolanden liegt die Parkanlage „Schillerhain“auf einer Anhöhe. Gleich drei denkmalgeschützte Türme stehen hier nicht weit voneinander entfernt: der Wartturm, das Schneckentürmchen und der ehemalige Wasserturm. Auf dem fast neun Kilometer langen Schillerhain-Rundweg, der dank befestigter Wege und wenig Steigung in gut zweieinhalb Stunden zu bewältigen ist, kann man im Wald tief durchatmen und die schöne Aussicht auf den Donnersberg genießen. Eine Rast bietet sich beim Aussichtspunkt „Kanzel“ mit Bank und Tisch an.

Info: donnersberg-touristik.de

Foto: Donnersberg Touristik Verband/Marc Linn

Naturschutzgebiet Rheinaue in Hördt

Sehnsuchtsort Rhein

Diese Wanderung auf dem Treidlerweg führt durch die Hördter Rheinaue, das zweitgrößte Naturschutzgebiet der Pfalz, und entlang des Rheins. So können Wanderer seltene Flora und Fauna an ruhigen Gewässern genauso bewundern wie die mitreißende Kraft des großen Stroms. Als Premiumwanderweg ist der kein Geheimtipp, aber auf der zwölf Kilometer langen Tour findet jeder eine einsame Wanderpassage in der abwechslungsreichen Auenlandschaft mit ihren Gräser- und Schilfflächen, Fischteichen und dem Michelbach. Start und Ziel des Rundkurses ist der Wanderparkplatz am Ende der Rheinstraße in Hördt.

Info: suedpfalz-tourismus.de

Foto: Südpfalz Tourismus Landkreis Germersheim e.V./Jürgen Müller

VielPfalz empfiehlt

Anzeigen