Stimmen Sie ab: Pfälzer Mundartgedicht 2020

Wir finden, die Pflege des Dialekts ist eine Liebeserklärung an die Heimat. Deshalb rufen wir Sie zur Kür des „Pfälzer Mundartgedichts des Jahres 2020“auf. Zusammen mit der Zeitung „Hiwwe wie Driwwe“ starten wir die Aktion, bei der es auf Ihre Stimme für die Pfälzer Sprache ankommt. Machen Sie mit!


Drei Wettbewerbe - drei Sieger

Stimmen Sie über die von den Fachjurys bereits gekürten Siegerzeilen in der Kategorie Dichtung/Lyrik des Pfälzischen Mundartdichterwettstreits Bockenheim, des Mundart-Wettbewerbs Dannstadter Höhe und des Sickinger Mundartdichter-Wettstreits ab. 

Im Folgenden finden Sie die drei Siegergedichte aus den Wettbewerben 2019. Wir wünschen Ihnen viel Freude bei der Lektüre! Dann zählt Ihr Votum: Das Gedicht, das die meisten Stimmen auf sich vereinen kann, gewinnt.

Unter allen, die bei der Abstimmung zum Pfälzer Mundartgedicht des Jahres 2020 mitmachen, werden Preise verlost: Zum einen fünf Print-Abonnements von VielPfalz für ein Jahr, zum anderen zehn Bücher „Pälzisch – Einführung für Einheimische und Fremde“ (agiro-Verlag Neustadt an der Weinstraße). 

A - Pfälzer Mundartdichterwettstreit Bockenheim:

Ääfach so
Ein Gedicht von Lothar Sattel aus Waldsee

Do hot se jetz gelegge
Die nei uhr
Midde uff de Stroß
Zwische dem ganze Dreck
em Blech
un de Scherwe
Grad mol so
E G’schenk
vun de Kinner
Un jetz
hot se do gelegge
bei dem ääne Schuh
Frisch b’sohlt war er noch
Drei nooch elf war’s genau
uff dere uhr
un dobei is se stehe gebliwwe
newer dere – Plastikplan
Ääfach so

Foto: Michael Dostal

B - Mundart-Wettbewerb Dannstadter Höhe

innewennich trucke
Ein Gedicht von Matthias Zech aus Speyer

e feschtes nescht gebaut
hinner dere hoche mauer
aus grandiche grenzstää
verrammelt mit eisedoore

nix mäh neigelosst nix mäh
draagelosst ans eigemachte
die trääne verbrennt
s mitgfiehl vertrickelt

s häämweh weggedrickt
die sehnsicht doodgschlache
zu daab fer s herzbumbre
s frieher zugschitt

lossen mich in ruh
mit eierm drecksleewe
ich bin doch net schuld
an eierm verreckerelend

heddener s gemacht wie ich
werner dehääm gebliwwe
dedener schaffe gehe
stellen eich net so dabbich draa

mei nescht is fescht
mei mauer hoch
mei doore zu
punkt

un manchmol doch
des winzlische reschtel seelebeiße
wann änner am stroßerand hockt
un sein hut hiehalt

Foto: Michael Dostal

C - Sickinger Mundartdichter-Wettstreit

Im Spätherbschthimmelsbloo
Ein Gedicht von Renate Demuth aus Kaiserslautern

Pauselos eromscharwänzle,
seitwärts hubbse, linksrom danze,
drehe bis zum Drurlichwerre ...
Lauder Schogeszeich im rischbel.
Amor, ach, ich bin geliwwert!
Dusma noch beim Funggeglimme,
bis die Flamme gritzgrell zingle.
Schwuppdich wie e Friehjohrssturm!
Versjer bossle, Bildcher bennsle,
scheese, maaje, mammbe, pitsche ...
Fillhorn, probbevoll met Luscht.

Unvehofft das späde Glick.
Kaum gesiehn, dollkiehn gegrabbscht
selles Fundstick, rar unn koschtbar.
Zufall odder Vorbestimmung?
Bejn so daddrich, Kopp so deesich,
Aue alsmol zugepetzt.
Indussle unn nix wie drejme ...
Ich, im Fadenetz vum amor,
meecht met ehr gemänsam schwewe
uff me schmusewääche Welkche
hoch im Spätherbschthimmelsbloo.

Wunnerbar, unfassbar isses:
Grad so haschd’s fa mich gewollt.
Därf ich’s als Geschenk begreife?
Dangge fa dei Herzensgiet,
aa in denne Elendszeide
dief im Dränejammerdal.
Mich mol widder finne därfe,
jemand fa mei Herz unn Seel,
‘s Läwe widder läwe känne.
Armer Schatz, ich froo mich als,
ob du’s metkriescht vun do owwe?

Foto: Martin Seebald

Auf Ihre Stimme kommt es an!

Mitmachen ist ganz einfach: Schicken Sie eine E-Mail mit Buchstaben und Kennwort Ihres Favoriten-Gedichtes, Ihrem Namen und Ihrer Adresse an info@vielpfalz.de Die Kennwörter lauten:

A – Bockenheim

B – Dannstadt

C – Sickinger höhe

Einsendeschluss ist am Sonntag, 15. März 2020.

Die gesamten Teilnahmebedingungen finden Sie HIER

VielPfalz empfiehlt

Anzeigen