Pfälzer Weinpaket „Weltreise“

Exklusiv bei VielPfalz: das „Weltreise“-Weinpaket zum Buch der Weinschmitts. Sechs gute Pfälzer Tropfen begleiten Rezepte aus aller Herren Länder. Autor, Lebenskünstler und Weltenbummler Louis Schmitt hat zu den Weinen passende Speisen „komponiert“, die sich auch als Menüfolge eignen. So lässt sich die Weltreise kulinarisch zu Hause erleben.


Eine Reise ins Glück

„Highlights lernt man auf den Straßen kennen.“ Das Zitat von Louis Schmitt, Lebenskünstler und Weltenbummler aus St. Martin, kann man durchaus wörtlich nehmen. Zusammengerechnet über sieben Jahre lang war er zusammen mit Elke Weinsheimer, seiner heutigen Ehefrau, auf dem Fahrrad unterwegs. Unzählige Kilometer und Höhenmeter kamen zusammen.

Genuss verbindet weltweit

Sie erlebten als „Weinschmitts“ Abenteuer in der Südsee, zwischen den höchsten Gipfeln in den Anden und im Himalaya oder in der australischen roten Wüste. Nicht die wichtigsten Sehenswürdigkeiten waren die Höhepunkte, sondern die direkten Kontakte mit den Menschen aus aller Welt. „Wenn es eines gibt, was alle verbindet, ist es die Freude am gemeinsam erlebten Genuss“, ist sich Louis Schmitt sicher.

Durch Höhen und Tiefen

Die Radreisen waren im doppelten Sinne eine Reise ins Glück. Zum einen, weil sich die Weinschmitts trotz vieler aufregender und nicht ganz ungefährlicher Situationen viele Träume erfüllten. Zum anderen, weil bei den Touren im Fahrradsattel zwei Menschen zueinander gefunden haben. Erst kurz vor dem Start ins erste Reiseabenteuer hatten sich Elke und Louis kennengelernt. „Wir sind in zwei Jahren in Südamerika im wahrsten Sinne des Wortes gemeinsam durch jegliche Höhen und Tiefen gegangen“, erklärt Louis Schmitt. Ihn fasziniert es noch heute, dass seine Elke damals, nur um mit ihm losradeln zu können, ihr Auto verkaufte, die Wohnung aufgab und den Beruf an den Nagel hängte.

Weinkulinarische Geschichten

Im Buch „Die Weinschmitt’s auf kulinarischer Weltreise – Mit dem Fahrrad ins Glück“ erzählt Louis Schmitt auf 232 Seiten von vielen Abenteuern, unterschiedlichen Kulturen und Religionen. Und von „weinkulinarischen Geschichten“, die sich in den Küchen dieser Welt ereigneten. Auch hier ist das Erzählen wörtlich zu nehmen, denn Louis Schmitt schreibt, als ob er einen sehr persönlichen Vortrag mit viel Herzblut halten würde.

Dinner- und Leseshow zum Buch

Diesen gibt es übrigens auch, denn Elke Weinsheimer und Louis Schmitt sind auch mit einer Dinner- und Leseshow unter dem Motto „Exotisch, pfälzisch, sinnenfroh“ unterwegs. Diesmal nicht in der Welt, sondern in der Pfalz. Neben Informationen und vielen Fotos gibt es dabei Menüs nach Rezepten aus fernen Ländern und begleitende Weine.

Weltreise-Weinpaket mit Menüvorschlag

Und für VielPfalz hat Louis Schmitt sechs Weine aus der Pfalz ausgesucht, die eine Lese-Weltreise zu Hause begleiten können. Neben dem Buch, das mit im Paket steckt, hat er passende Speisen „komponiert“, die sich auch als Menüfolge eignen. Los geht es mit Ceviche vom Kabeljau mit Limette. Diese begleitet der 2021er Riesling Wachenheimer Königsgarten vom Weingut Zimmermann. Einen 2021er Chardonnay trocken vom Weingut Schreieck in Maikammer empfiehlt Louis Schmitt zur Hokkaido-Ingwer-Curry-Orangensuppe.

Den Auxerrois zum Chai Panna Cotta

Zum mediterranen Saumagenspieß mit Champagnerkraut schenkt er einen 2021er Riesling Pechstein vom Weingut Eugen Müller in Forst aus. Exotisch wird es beim Glasnudelsalat mit Zitronengras, Kokosmilch und einem Hühnchenspieß in Sojasoße. Dazu passt der Cabernet franc fumé vom Weingut Klohr in Mußbach. Den 2019er Spätburgunder Spätlese trocken vom Weingut Alfons Ziegler in St. Martin kombiniert Louis Schmitt mit einer Neuseeland Lammkeule an Sardellen-Soße und Süßkartoffel-Püree. Abgerundet wird alles mit einem Gruß aus Indien. Die Chai Panna Cotta mit Rumtopf à la Elke begleitet der 2021er Auxerrois vom Edesheimer Weingut Wiedemann. [dot/Fotos: Weinschmitt]

Buch

„Die Weinschmitt’s auf kulinarischer Welt-reise – Mit dem Fahrrad ins Glück“,

232 Seiten, Softcover, ISBN 978-3-9819630-9-0, 24,50 Euro plus Versandkosten. Bezug über weinschmitt.de

Dinner- und Leseshow

„Weinschmitt’s Kulinarische Weltreise“ mit Vier-Gänge-Menü und begleitenden Weinen sowie Wasser in der Kulturscheune St. Martin, Kellereistraße 1

Termine: Mi, 2. November, und Mi, 16. November, jeweils 19 Uhr. Tickets für 59 Euro pro Person gibt es in der Tourist-Info St. Martin (Tel. 06323 5300; tourismus@sankt-martin.de oder über weinschmitt@gmx.de).

Das Weinpaket zum Buch


Sechs gute Pfälzer Tropfen begleiten internationale Rezepte aus dem Buch „Die Weinschmitt’s auf kulinarischer Weltreise – Mit dem Fahrrad ins Glück“

Das steckt im Weinpaket:

2021 Pinot Auxerrois trocken
Wiedemann's Weingut, Edesheim

2021 Forster Pechstein Riesling trocken
Weingut Eugen Müller, Forst

2021 Chardonnay Maikammer „150“ trocken
Wein- und Sekthaus Schreieck, Maikammer

Cabernet blanc fumé
Weingut Klohr, Neustadt-Mußbach

2019 Spätburgunder Spätlese St. Martiner Baron trocken
Weingut Alfons Ziegler, St. Martin

2021 Riesling trocken Wachenheimer Königswingert
Weingut Zimmermann, Wachenheim

1 Buch „Die Weinschmitt’s auf kulinarischer Weltreise – Mit dem Fahrrad ins Glück“
Elke Weinsheimer und Louis Schmitt, St. Martin, 232 Seiten, Softcover, ISBN 978-3-9819630-9-0

Detaillierte Weinbeschreibung hier herunterladen.

Die Weingüter stellen sich vor

Wiedemann’s Weingut: Natürlicher Weingenuss

Die Liebe für den Wein und die Liebe für  „Bio“ – das ist unsere Leidenschaft. Dahinter verbergen sich die strengen Regeln von Bioland, denen das ökologische Weingut aus Überzeugung folgt. Selektive Lese und bewusstes Ausdünnen stärken die Kraft der Reben und sorgen für gesunde Beeren. Die Freude am „natürlichen Weinmachen“ sorgt für charaktervolle Weine, denen man Zeit zum Reifen gibt.

Fünf verschiedene Böden – vom Muschelkalk über Lößlehm bis hin zu Lehmletten – sowie die Rebsorten Riesling, Auxerrois, Burgunder, Sauvignon Blanc, Chardonnay, Pinot Meunier, Merlot, Blauer Spätburgunder, Syrah, Cabernet Sauvignon und Zweigelt liefern eine reiche Aromenfülle. Vinifiziert werden Weine für jeden Anlass, die Spaß machen. Die Weine lassen sich auch in Wiedemann’s Weinhotel in St. Martin zu frischer, kreativ verfeinerter Landküche genießen

Weingut Albert Wiedemann GbR, Staatsstr. 23, 67483 Edesheim, Telefon 06323 2400, wiedemann-wein.de

Foto: Weingut Wiedemann

Weingut Eugen Müller: Wo Weine Zeit bekommen

Gut Ding will Weile haben. Hier gibt man Weinen genau die Zeit, die sie für eine optimale Reife brauchen. Die Weine sind frisch, klar und charakteristisch für die Böden, auf denen sie wachsen. Basalt, Kalk und Sandstein machen sie unverwechselbar. Das Weingut mit rund 18 Hektar Rebfläche hat Anteile an allen berühmten Forster Lagen, vom Kirchenstück über Pechstein bis zum Ungeheuer. Riesling macht 65 Prozent des Sortiments aus.

Beliebt sind auch Grau- und Weißburgunder sowie Sauvignon blanc. Der Rotweinanteil liegt bei 10 Prozent. Die Anfänge des Weinguts reichen bis ins Jahr 1767 zurück. Hervor ging es aus der Küferei Wallbillich. In Fässern von Senior-Chef Kurt Müller, der auch das Küferhandwerk erlernt hat, reifen Große Lagen-Rieslinge. Christine und Stephan Müller, die das Weingut in dritter Generation führen, verbinden lange Tradition mit frischen Ideen.

Weingut Eugen Müller, Weinstr. 34, 67147 Forst, Telefon 06326 330, weingut-eugen-mueller.de

Foto: Weingut Eugen Müller/Timo Volz

Wein- und Sekthaus Schreieck: Zwei Familien – ein Weingut

Der Generationswechsel ändert nichts am Grundprinzip: Zwei Familien – insgesamt sieben Köpfe – arbeiten Hand in Hand für stetige Qualität. Hinzu kommt ein engagiertes Team. Zusammen werden 25 Hektar Rebfläche bewirtschaftet. Das Spektrum an Weinen ist breit gefächert. Weiße Rebsorten, vor allem vollmundige Burgunder und klare, strukturierte Rieslinge, haben einen 60-Prozent-Anteil. Bei den kräftigen und dichten Rotweinen liegt der Schwerpunkt auf Spätburgunder sowie internationalen Sorten.

Jana, Patricia und Julian, die dritte Generation im Weingut, setzen weiter ganz auf Qualität mit Maß. Letzteres im Wortsinn, denn orientiert am Klappmeter, der in Maikammer erfunden wurde, erstreckt sich das Angebot von Literweinen „50“ bis zu Lagenweinen und Großen Cuvées „200“. Das Weingut ist seit 2018 Mitglied im Forum Pfalz, wo Weine mit internationalem Format kreiert werden.

Wein- & Sekthaus Volker & Bernd Schreieck, Hartmannstr. 38, 67487 Maikammer, Telefon 06321 5076, schreieck-maikammer.de

Foto: Wein- und Sekthaus Schreieck/Melanie Hubach

Weingut Klohr: Weine mit „Oh“-Effekt

„Hand in Hand arbeiten“ hat hier eine doppelte Bedeutung. Zum einen, weil generationsübergreifend gearbeitet wird. Vater Edgar und Sohn Matthias sind gemeinsam für den Ausbau der Weine verantwortlich. Zum anderen, weil alle zusammen den Begriff Familienweingut mit Leben erfüllen. Tochter Susanne und Mutter Christel kümmern sich um Vermarktung und Gästehaus.

Seit August werden zudem Events in der neuen Vinothek organisiert, die auch für Gruppenweinproben zu buchen ist. Im Angebot finden sich Weine mit großer Vielfalt, die sich – je nach Terroir, auf dem sie gedeihen – kraftvoll rassig, charmant schmeichelnd oder exotisch aufregend präsentieren. Elf Hektar Fläche sind zu 70 Prozent mit weißen Rebsorten bestockt. Klassisch mit Riesling und Burgundersorten, aber auch mit einem wachsenden Anteil an Piwis wie Muscaris oder Sauvignac.

Weingut Edgar Klohr, An der Eselshaut 67, 67435 Neustadt-Mußbach, Telefon 06321 66439, weingut-klohr.de

Foto: Weingut Klohr

Weingut Alfons Ziegler: Leidenschaft für Spätburgunder

Einfach gut. Mit zwei Worten lässt sich die Wein-Philosophie von Michael Ziegler auf den Punkt bringen. Seit 1996 führt er in zweiter Generation den Familienbetrieb mit rund 22 Hektar Fläche. Bepflanzt sind die Wingerte, die mit viel Handarbeit nach ökologischen Gesichtspunkten bewirtschaftet werden, hälftig mit roten und weißen Sorten. Der Fokus liegt dabei auf Burgundern. Viele der brillanten, fruchtigen Weißweine mit klarem Sortenprofil sowie der gehaltvollen Rotweine wurden mehrfach prämiert.

Die besondere Leidenschaft gehört dem Spätburgunder. Die Bandbreite reicht vom weiß gekelterten Blanc de Noir über den fruchtig-frischen Rosé bis hin zum trockenen Pinot Noir aus dem großen und kleinen Holzfass. Kennenlernen kann man die Weine auch bei einem Urlaub im malerischen St. Martin: Das dazugehörige Haus PALATINUM ist eine feine Adresse für eine erholsame Auszeit.

Weingut Alfons Ziegler, Jahnstr. 11, 67487 St. Martin, Telefon 06323 5337, weingut-ziegler.de

Foto: Weingut Alfons Ziegler/AdLumina Ralf Ziegler

Weingut Zimmermann: Riesling als Herzstück

Zwei Drittel der Rebfläche des Weinguts, das auf Größe gerne verzichtet und ganz auf das Individuelle setzt, sind mit Riesling bepflanzt. Burgunder und Rotweine zeigen sich als großartige Ergänzungen dazu. Den besonderen Reiz beim Riesling macht für Jürgen Zimmermann aus, dass – neben Pinot Noir – keine andere Sorte so sensibel auf ihren Standort mit Boden und Kleinklima reagiert.

Terroirbezogene Weine mit wirklichen Ecken und Kanten, die nicht nur dem Mainstream entsprechen, sind deshalb das Ziel. Ausgebaut werden sie im Holzfass oder im Stahltank. Die Devise bei der Arbeit des sechsköpfigen Teams lautet „maximaler Aufwand im Weinberg, minimaler Aufwand im Keller“. Der Weg in die Zukunft wird so naturnah wie möglich beschritten. Genussvolle Momente mit den Weinen warten auch im Gästehaus Rieslinghof, das Schwester Sigrid Zimmermann-Oster betreibt.

Weingut Zimmermann, Grabenstr. 5, 67157 Wachenheim, Telefon 06322 2384, wein-zimmermann.de

Foto: Weingut Zimmermann/AdLumina Ralf Ziegler

VielPfalz empfiehlt

Anzeigen