Pfälzer Mundartgedicht 2021

Pfälzer Mundart trotzt dem „Dehäämbleib-Virus“: Bei den Mundart-Wettbewerben in Bockenheim und Dannstadt-Schauernheim gibt es auch 2020 Sieger. Stimmen Sie mit ab, welches der beiden Siegergedichte sich den Gesamtsieg der Pfalz sichert!


Jetzt ist Ihre Stimme gefragt!

Auf zur zweiten Runde: Erneut wird das „Pfälzische Mundartgedicht des Jahres“ gewählt. Die gemeinsame Aktion der Zeitung „Hiwwe wie driwwe“, die in den USA in „Pennsylvania-Deitsch“ erscheint, und des Genießer-Magazins VielPfalz soll mit dazu beitragen, die Pfälzer Mundart zu pflegen. Der Wettbewerb ist 2020 erstmals organisiert worden. Erster Preisträger war Lothar Sattel aus Waldsee.

 

Dieses Jahr stehen die Siegerbeiträge des Pfälzischen Mundartdichterwettstreits in Bockenheim und des Mundart-Wettbewerbs Dannstadter Höhe zur Auswahl, da der Sickinger Mundartdichter-Wettstreit nur alle zwei Jahre über die Bühne geht.

Mitmachen und abstimmen: Einfach eine E-Mail mit dem Kennwort Ihres Favoriten-Gedichtes, Ihrem Namen und Ihrer Adresse an info@vielpfalz.de schicken. Die Kennwörter lauten:

A – Irmche

B – Recheliewunge

Das Gedicht, das die meisten Stimmen auf sich vereinen kann, gewinnt. Die Abstimmung läuft bis zum Sonntag, 4. April (Ostersonntag). Der Gewinner erhält eine Ehrenurkunde als Auszeichnung.

Unter allen Teilnehmern werden Preise verlost: Zum einen stehen drei Print-Abonnements von VielPfalz für ein Jahr (sechs Ausgaben) bereit. Zum anderen dreimal zwei Tickets für die Siegerehrung des „Mundartgedicht des Jahres 2021“, die im Sommer bei einer Mundart-Veranstaltung in der Klosterruine Limburg in Bad Dürkheim geplant ist. Machen Sie also gleich mit! Wir freuen uns auf eine Flut von E-Mails. [dot]

Hier die Gewinner-Werke in der Kategorie Dichtung/Lyrik:

Pfälzer Mundartdichterwettstreit Bockenheim

Manfred Dechert, Ludwigshafen

Es Irmche is gfall

Es Irmche hot als gern gekißt
In dere Nacht hots des misse
Seither wills des nimmie die Art
Die Art se kisse wome Mann so gfallt
So schää unn in dere Nacht die Schtern
Gfall vum Himmel gfall unns Irmche aa

Bu wo warsche des Blut an Deine Händ
So schää die Nacht unn die Schtern
Bu  do war ebbes – saa mer, was….
Es Irmche is gfall Vadder, unn sei Blut
In dere Nacht hots Irmche gern gedrämt
E Hand e Haut so schää unn vegeß
All sei Sorge vegeß unn de Mann aa

E gfallener Engel des do san die Eene
So eeni die Annere die Art wo mer sat…
Bu  in dere Nacht do war ebbes
Die Leit san do is ebbes bassert
Saa em Horscht Bescheid der macht des blutiche Gras fort
E Schlag so hart unn nie vegeß
E Angscht e Lewe lang unn kää Kuß mi

Die Art se kisse wo e Mann so gern hot
Des Irmche machts nimmie
Es guckt aa kää Schtern mi aa
Em Irmche sei Schtern der leit unnerm blutiche Gras
E dunkler Blick unn kää Kuß mi nie widder

Manfred Dechert liest Es Irmche is gfall

Mundart-Wettbewerb Dannstadter Höhe

Norbert Schneider, Rehborn/Glan

 

Recheliewunge …

 

Im Alder werd mer immer mie gewahr:

Es Lewe ess kää grari Linje ohne Enn,

nää, mie e Streck, mem Endpunkt in de Schwewe.

Oft hot mer sich als nor im Krääs gedreht, 

im volle Umfang ess mer nimmi uff de Heeh,

de Scheidelpunkt ess iwwerschrett im Lewe.

 

In manche Sache hatt mer inveschdeert,

doch Zinse hot’s nor arich selde abgeworf,

de Insatz hoch, mau de Ertrach denewe.

Mer hatt sei Pleen gemach unn kalguleert:

Do schwupp – ää äänzich Vorzeiche nor ännert sich,

ruck-zuck gibt’s glei e großer Bruch im Lewe.

 

Macht mer de Saldo unn zieht mol Bilanz,

stellt alles iwwerschleechich gejenanner uff,

dann dut's Ergebnis driwwer Uffschluss gewwe:

Summasummarum dann im beschde Fall

hatt mer om Enn e Hekdolidderfass voll Glick

unn nor zwää Schobbeblech voll Pech im Lewe.

 

Es Äämolääns vum Lewe iebt sich nit,

e Haufe Unbekannde speele do e Roll.

Wahrscheinlichkääde kammer nor erhewe,

wer wääß dann, ob de Rechelweech aach stimmt?

Ää Lehrsatz muss mer immer uff de Rechnung hunn:

Mer muss met allem rechele im Lewe!

Norbert Schneider liest Recheliewunge

 

Hinter den Kulissen

Der Ablauf war notgedrungen etwas anders, doch am Ergebnis ändert dies nichts: Sowohl beim Pfälzer Mundartdichterwettstreit Bockenheim als auch beim Mundart-Wettbewerb Dannstadter Höhe kürte die Jury auch im Corona-Jahr 2020 die Sieger.

Der Organisationsaufwand, da sind sich Ute Günther (Dannstadt-Schauernheim) und Heike Benß (Bockenheim) einig, war höher. Beide bedauern, wie alle anderen Beteiligten auch, dass das Publikum nicht so dabei sein konnte, wie sonst. Doch die Freude, dass die Pfälzer Mundart dem „Dehäämbleib-Virus“ trotzte, wie Benß Corona getauft hat, gleicht dies alles mehr als aus.

VielPfalz empfiehlt

Anzeigen