K wie Kohlrabi - Pfälzer Warenkunde

Kohlrabi gibt es bei uns das ganze Jahr über zu kaufen. Die eigentliche Saison beginnt aber im Frühjahr. Heimische Freilandware ist nur von Juni bis Ende Oktober erhältlich. Kohlrabi sind in Deutschland besonders beliebt und zählen zu den Gemüseklassikern in der Küche. Ernährungswissenschaftlerin Dr. Michaela Schlich erläutert im Interview, worauf man beim Einkaufen und Zubereiten achten sollte.



 

Frau Dr. Schlich, ist Kohlrabi – wie der Name nahelegt – eine Kohlsorte oder stammt er aus einer anderen Gemüsefamilie?

Dr. Michaela Schlich: Der Kohlrabi (Brassica oleracea var. gongylodes) zählt wie andere Kohlarten zu den Kreuzblütlern und ist eine Zuchtform des Gemüsekohls. Da die Sprossknolle verzehrt wird, zählt Kohlrabi auch zu den Knollengemüsen, wie die Kohlrübe oder Radieschen.

Es gibt Kohlrabi in verschiedenen Formen, auch mal violett. Was macht die Unterschiede aus?

Es werden Sorten mit grünlich weißer, kräftig grüner und blau-violetter Schale unterschieden und im Handel angeboten. Weiße Kohlrabi sind milder im Geschmack als die violetten Sorten, diese enthalten allerdings mehr der wertvollen dunklen Pflanzenfarbstoffe, sogenannte Anthocyane.

Welche gesunden Inhaltsstoffe hat Kohlrabi?

Das Knollengemüse ist reich an Vitamin C, Folsäure und Niacin, diese wasserlöslichen Vitamine unterstützen das Immunsystem und regeln die Zellerneuerung sowie den Energiehaushalt. Zudem enthält Kohlrabi verschiedene bioaktive Inhaltsstoffe wie Senfölglykoside und andere Glukosinolate sowie Anthocyane in den violetten Sorten. Auch die Mineralstoffe Kalium und Magnesium, wichtig für die Herz- und Muskelfunktion, liegen in nennenswerten Mengen vor.

Kann man ihn roh verzehren oder sollte er gegart sein?

Im Prinzip eignet sich Kohlrabi für jedes Garverfahren, besonders nährstoffschonend ist natürlich Dampfgaren. Dieses Verfahren ist für den Erhalt der oben genannten wasserlöslichen Vitamine besonders geeignet. Das Gemüse lässt sich aber auch roh sehr gut verzehren.

Kann man die Blätter essen?

Die zarten, jungen Herzblätter können mitgegart oder feingehackt auch roh gegessen werden.

Woran erkennt man, ob der Kohlrabi frisch ist?

Beim Kauf auf unversehrte und glatte Knollen achten. Die Knollengröße ist ebenfalls wichtig, denn große Knollen sind oft holzig. Das Laub sollte grün und frisch sein, denn verwelkte Blätter sind ein Zeichen von Überlagerung.

Wie lange kann man Kohlrabi lagern?

Kohlrabi lässt sich 2 bis 3 Tage im Kühlschrank lagern, die Blätter sollten aber vorher entfernt werden.

(Foto: Pixabay)

B wie Blumenkohl - Pfälzer Warenkunde

B wie Blumenkohl - Pfälzer Warenkunde

Beim Gedanken an Kohlgemüse jeglicher Art geraten viele von uns nicht gerade ins Schwärmen. „Riecht...

R wie Rhabarber - Pfälzer Warenkunde

R wie Rhabarber - Pfälzer Warenkunde

Ein Stück Rhabarberkuchen gehört für viele Genussmenschen genauso zum Frühsommer wie Erdbeeren und S...

G wie Grünkohl - Pfälzer Warenkunde

G wie Grünkohl - Pfälzer Warenkunde

Allzu oft gehen viele derzeit achtlos an den dunkelgrünen, krausen Grünkohl-Bündeln vorbei, die an v...

A wie Apfel - Pfälzer Warenkunde

A wie Apfel - Pfälzer Warenkunde

Äpfel haben in Deutschland die größte wirtschaftliche Bedeutung beim Obst und sind unter Verbraucher...

S wie Steinobst - Pfälzer Warenkunde

S wie Steinobst - Pfälzer Warenkunde

Von A wie Aprikose bis Z wie Zwetschge: Steinobst ist in seiner bunten Vielfalt aus dem Sommer und H...

VielPfalz empfiehlt

Anzeigen