Neues Weinpaket „Tasty Wine Tours"

Ein neues Weinpaket mit drei Rieslingen, einem Muskateller, einem Sauvignon Blanc sowie einer Rotwein-Cuvée macht Lust auf viel Pfalz im Glas. Die Weingüter aus der Südpfalz wurden zusammen mit Tasty Wine Tours aus Landau ausgesucht.


Wandern und Wein als Symbiose


Mit Tasty Wine Tours geht es immer zu Fuß von Weingut zu Weingut. Im neuen VielPfalz-Paket finden sich sechs interessante Weine von Pfälzer Winzern, die der Tour-Anbieter aus Landau gerne ansteuert.

Das Naturerlebnis – hier bei Gleiszellen-Gleishorbach (Landkreis Südliche
Weinstraße) – gehört bei Tasty Wine Tours mit dazu. Naturerlebnis und guter Wein gehören in der Pfalz einfach zusammen. Der Tour-Anbieter Tasty Wine Tours aus Landau hat dies zur Grundlage seines Angebotes gemacht. „Das Verhältnis ist ungefähr fifty-fifty. Wein und Wandern halten sich jeweils die Waage“, erklärt Etelka Pieper, die zusammen mit ihrem Mann Bernd Hasenmaier diverse Weinspaziergänge und Weinwanderungen anbietet. „Wir sind auf Wegen unterwegs, die nicht jeder kennt, und kehren bei  Weingütern ein, die etwas ganz Besonderes sind“, beschreibt Hasenmaier das Konzept.

Leidenschaft zum Beruf gemacht

Tasty Wine Tours ist im November 2020 gegründet worden und bietet seit Juli 2021 Touren an. Pieper und Hasenmaier erfüllen sich damit einen Traum. „Wir machen diese Touren privat schon ewig“, erzählt Pieper, und fügt hinzu, dass sie – damals in Frankfurt am Main lebend – seit Jahren regelmäßig zum Wandern, Radfahren und Weinprobieren in die Pfalz gefahren sind. Bei den vielen Besuchen, auch zusammen mit Freunden, reifte nach und nach der Gedanke, diese „Leidenschaft zum Beruf zu machen“ und in die Pfalz umzuziehen. Da die beiden Touranbieter auch in ihrem Urlaub immer wandern, haben sie sich zudem von anderen Weinregionen wie Kalifornien, Neuseeland oder Südafrika inspirieren lassen.


Weinproben als fester Bestandteil

Die Tasty Wine Tours finden zu festen Terminen statt, die über die Website abrufbar und buchbar sind. Sie können aber auch individuell für Gruppen gebucht werden. Die Touren unterscheiden sich nicht nur in der Länge. Spaziergänge haben weniger Steigung als die Wanderungen und einen großen Anteil geschotterter und asphaltierter Wege. Die Routen führen überwiegend am Haardtrand entlang und machen so den für die Pfalz typischen Übergang zwischen Wald und Weinlandschaft erlebbar. „Dazu gehören immer auch tolle weite Ausblicke“, betont Pieper. Zu Fuß geht es von Betrieb zu Betrieb. Auf einer Tour werden zwei bis drei Weingüter angesteuert. „Wir haben eine nette Mischung von klassischen Weingütern bis hin zu jungen Entertainern unter den Winzern. Eines haben sie alle gemeinsam: Sie stellen bei Verkostungen ihre Weine mit Leidenschaft vor“, ergänzt Hasenmaier. Abgerundet werden die Weinproben mit gutem Essen.


XL-Tour für aktive Wanderer

Zum Einstieg stehen etwa vier Kilometer lange Weinspaziergänge auf dem Programm. Diese dauern in der Regel rund drei Stunden. Für Weinwanderungen mit einer Streckenlänge von rund acht bis zehn Kilometern sollte man etwa fünf Stunden Zeit einplanen. Die Teilnehmerzahl ist in beiden Fällen auf zwölf Personen begrenzt. „Weil Wanderungen bei manchen erst ab 20 Kilometer beginnen, haben wir auch noch eine Weinwanderung XL im Angebot“, verweist Hasenmaier mit einem Schmunzeln auf die etwa sechsstündige Tour mit einer zwölf bis 15 Kilometer langen Strecke.

„Wein-Schatzsuche“ als neues Angebot

Das Angebot von Tasty Wine Tours wird kontinuierlich ausgebaut. Auf Sicht werden auch Fahrradtouren und Stadtrundgänge dazukommen. Im Oktober startet als nächste Erweiterung die „Wein-Schatzsuche“. Das Angebot richtet sich, so Pieper, an „neugierige Entdecker, genießerische Wanderer und alle, die Spaß am Rätseln haben“. Auf einer rund neun Kilometer langen Strecke sind Rätsel zu lösen, die den Weg zu Schatztruhen weisen. Nach dem Entdecken lassen sie sich mit einem Zahlencode öffnen. Bei Buchungen mit Kindern ab sechs Jahren kann man vorher wählen, ob in den Schatztruhen auch Saft zu finden sein soll. Damit die großen und kleinen Schatzsucher Saft und Wein stilecht genießen können, gibt es in der ersten Schatztruhe auch Gläser. Und dafür, dass alles gut gekühlt ist, sorgt eine Isolierung. Tipps für geeignete Picknickplätze gibt es noch dazu, denn Naturerlebnis und Wein gehören in der Pfalz zusammen. [dot]

Info: tastywine.tours

(Fotos: Bildarchiv Südliche Weinstraße/Dominik Ketz, VielPfalz, Norman Krauß)

Die Weingüter stellen sich vor

Weingut Doll: Leidenschaft für Bukettsorten

Ein reichhaltiges Sortenspektrum umfasst das Angebot des Weinguts, in dem man eine große Leidenschaft für Bukettsorten wie Gewürztraminer, Scheurebe oder Sauvignon Blanc hat. Vor allem Muskateller steht im südpfälzischen Muskatellerdorf im Mittelpunkt. Das Weingut Doll baut sowohl Gelben als auch Roten Muskateller an und bietet zudem eine Cuvée aus beiden Sorten. Insgesamt rund 20 Hektar – besonderen Spaß bereiten Flächen auf dem Kalkplateau am Gleiszeller Kirchberg – werden ökologisch bewirtschaftet. So verzichtet man seit Jahren auf den Einsatz von Herbiziden.

Weine werden von Vater Hans-Jürgen Doll und Tochter Anne-Christin im Keller gemeinsam kreiert und ständig weiterentwickelt. Die Weinprinzessin der Südlichen Weinstraße 2007/2008 und der Pfalz 2009/2010 wurde 2020 vom Weinmagazin Selection zur besten Jungwinzerin gekürt.

Weingut Doll, Hauptstraße 34, 76889 Gleishorbach, Tel. 06343 2918, weingut-doll.de

(Foto: Hannah Barbey)

Stiftsweingut Frank Meyer: Eigenen Weintypus im Blick

Moden und Trends sind nicht die Sache der Meyers. Sie folgen bei der Weinbereitung der eigenen Nase und Zunge. So hat sich ein eigener Weintypus entwickelt, der – wie zuvor in Klingenmünster – nach dem kompletten Umzug seit 2016 in Gleiszellen entsteht. Den Schwerpunkt bilden Weißweine vom Riesling bis zu Bouquetweinen, deren Trauben von Hand gelesen werden. Die Reben wachsen auf sehr verschiedenen Böden, die einen hohen Beitrag zur Qualität leisten.

Besonders angetan hat es den Meyers der rund 230 Millionen Jahre alte Kalkfelsen. Eigenart und Vitalität aller Böden werden durch gezielte Einsaaten und kompostierten Pferdemist
erhalten. Eine besondere Liebe gilt Weinen, die vor dem Verkauf mindestens
zwei bis drei Jahre auf der Flasche reifen und die sich vor allem als  Essensbegleiter eignen. Im Weingut trift man sich auch bei Hoffesten, Konzerten und Lesungen.

Stiftsweingut Frank Meyer, Winzergasse 4, 76889 Gleiszellen, Tel. 06343 9395880, stiftsweingut-meyer.de

(Foto: Stiftsweingut Frank Meyer)

Weingut Kastanienberg: Charaktervoll und nachhaltig

Der Weinberg, so lautet die Philosophie der Familie Koch, ist der  Fußabdruck des Winzers. Da dort seit Generationen die Grundlage für die Erzeugung hochwertiger Weine geschaffen wird, hat man sich für eine biologische Bewirtschaftung entschieden. Gleichzeitig erfüllte man sich damit den langen Wunsch der Familie nach einer bewussten und nachhaltigen Lebensweise. Geführt wird das Weingut Kastanienberg von Werner, Andrea und Annika Koch gemeinsam. Der Vater ist für Keller und Weinberge und die Mutter für Weinverkauf und Organisation verantwortlich.

Seit 2017 bringt Tochter Annika, die Weinbetriebswirtschaft studierte und eine Winzerlehre  absolvierte, neue Ideen mit ein. Mit Leidenschaft und Inspiration kreiert man im Weingut charaktervolle und nachhaltige Weine, die von den verschiedenen Hainfelder Böden mit Lehm, Löss und Kalkstein geprägt werden.

Weingut Kastanienberg, Kastanienberg 1, 76835 Hainfeld, Tel. 06323 3344, weingut-kastanienberg.de

(Foto: Weingut Kastanienberg)

Krieger – Weingut im Rosengarten

Seit vielen Generationen, die Geschichte lässt sich bis Mitte des 17. Jahrhunderts zurückverfolgen, werden in dem Familienweingut Weinberge bearbeitet und Weine erzeugt. Dieses reiche Wissen, der Glaube an die eigene Arbeit, die Liebe zur Tradition und der enge Bezug zur Erde, auf der die Reben wachsen, bilden die Basis für große Weine. Auf etwa zwölf Hektar Rebfläche findet sich pfalztypische Sortenvielfalt.

Der Schwerpunkt liegt mit Riesling, Chardonnay, Grau- und Weißburgunder auf weißen Sorten. Vollmundige Rotweine sowie Bukettsorten wie Gewürztraminer und Sauvignon Blanc mit ausgeprägter Aromavielfalt spielen ebenso eine tragende Rolle. Kleine Einzellagen und die Vielfalt an Böden von Löss-Lehm über Kalkmergel bis zu Buntsandstein bestimmen die  Charakteristik der Weine, die durch behutsame Arbeit mit modernster Kellertechnik entstehen.

Krieger – Weingut im Rosengarten, Weyherer Straße 43, 76835 Rhodt u. Rietburg, Tel. 06323 1266, krieger-wein.de

(Foto: Melanie Hubach)

Weingut Graf von Weyher: Tradition trifft Moderne

Kein blaues Blut, aber gute Weine gibt es im Weingut Graf von Weyher. Der moderne Traditionsbetrieb, den ersten Winzer in der Familie gab es 1788, hat in jüngster Zeit durch viele Auszeichnungen für  Aufmerksamkeit gesorgt. Dies hat auch mit dem vollzogenen Generationswechsel zu tun. Die Söhne Peter und Jürgen verstärken seitdem Vater Otmar. Mit der Arbeit in den Weinbergen auf vielfältigen Böden wird der Grundstein für die Weine gelegt. Feinschliff erhalten sie bei der Verarbeitung.

Überwiegende Handlese und schonende Bearbeitung der Trauben lassen individuell vinifizierte Tropfen für unkomplizierten Trinkspaß bis hin zum  intensivkomplexen Geschmackserlebnis entstehen. Über den Onlineshop – auch in Verbindung mit speziellen Tastings – sind sie alle erhältlich. Genießen kann man die Weine zwischen Mai und November auch vor Ort im Winzercafé des Weinguts.

Weingut Graf von Weyher, Borngasse 7, 76835 Weyher, Tel. 06323 980064, graf-von-weyher.de

Foto: Weingut Graf von Weyher)

Weingut Möwes: Gesteine prägen Weine

Oberste Priorität hat im Familienbetrieb die Orientierung an einem hohen Qualitätsanspruch. Die Basis dafür bilden Erfahrung aus vielen Generationen, fundiertes Fachwissen und eine stetige sorgfältige Arbeit. Geführt wird das Weingut von Michael Möwes zusammen mit seinen Eltern Rudi und Kläre. Das Wissen um sensible und gewissenhafte Arbeit gibt man seit 2003 Jahr für Jahr auch an ein bis zwei Auszubildende weiter.

Der An- und Ausbau der Weine wird als Lebensaufgabe verstanden, mit der die Fülle und Sinnlichkeit der Natur zurückgegeben wird. Das Motto „Gesteine prägen Weine“ unterstreicht, dass man die außergewöhnliche geologische Vielfalt von fünf verschiedenen Gesteinen um Wehyer herum gezielt als Standorte für Rebsorten nutzt. Dies hat man früh erkannt und die Arbeit darauf ausgerichtet, was den Charakter der Weine und insbesondere den des Rieslings prägt.

Weingut Möwes, Hübühl 10, 76835 Weyher, Tel. 06323 5602, weingut-moewes.de

VielPfalz empfiehlt

Anzeigen