Das Pfälzer Mundartgedicht des Jahres 2020

Wir finden, die Pflege des Dialekts ist eine Liebeserklärung an die Heimat. Deshalb haben wir Sie zusammen mit der Zeitung „Hiwwe wie Driwwe“ um Ihre Stimme gebeten! Jetzt steht der Gewinner fest: Lothar Sattel aus Waldsee.


Das erste „Pfälzer Mundartgedicht des Jahres“ steht fest: Die Leserinnen und Leser von VielPfalz und der Zeitung „Hiwwe wie driwwe“ haben Lothar Sattels Siegergedicht aus dem Bockenheimer Mundartwettbewerb 2019 gewählt. Sattel aus Waldsee (Rhein-Pfalz-Kreis) beschäftigt sich in seinen nachdenklichen Zeilen von „Äafach so“ mit dem plötzlichen Tod. Die Kür des Siegers der Abstimmung, die 2020 zum ersten Mal über die Bühne ging, erfolgt bei einer angemessenen Veranstaltung. Da das „Heimatwochenende“ im Juli in Bad Dürkheim auf der Limburg aus gegebenem Anlass ausfallen muss, läuft gerade die Suche nach einer "Ersatzveranstaltung". [dot]

(Foto: Michael Dostal)

Äafach so

Do hot se jetz gelegge
Die nei uhr
Midde uff de Stroß
Zwische dem ganze Dreck
em Blech
un de Scherwe
Grad mol so
E G’schenk
vun de Kinner
Un jetz
hot se do gelegge
bei dem ääne Schuh
Frisch b’sohlt war er noch
Drei nooch elf war’s genau
uff dere uhr
un dobei is se stehe gebliwwe
newer dere – Plastikplan
Ääfach so

Lothar Sattel beim Vortrag in Bückenheim 2019.

Termin für Siegerehrung noch offen

Die Pfalz sollte im Juli beim „Heimatwochenende“ in Bad Dürkheim im Mittelpunkt stehen. Hier war auch die Siegerehrung in feierlichem Rahmen geplant. Da alle Veranstaltungen, die zum Limburg Sommer 2020 zählen, abgesagt werden mussten, wird derzeit gerade ein Ersatztermin gesucht.

VielPfalz empfiehlt

Anzeigen